Aug 182012
 

Fast ein Jahr her, doch vielleicht wird es ja trotzdem noch was. Im letzten Jahr haben wir eine knapp dreiwöchige Tour mit dem Wohnmobil nach Norwegen gemacht. Selbst heute sind wir noch voller begeisternder Eindrück und hatten uns schon damals vorgenommen, dass wir – wieder zu Hause angekommen – die Tour auf jeden Fall auf dem Blog dokumentieren wollen. Vielleicht hilft es Anderen bei deren Planung … und auch wir hatten schließlich im Vorfeld von vielen guten Reiseberichten profitiert. Um es uns und dem Leser leichter zu machen sind die Beiträge rückdatiert, so lässt sich besser nachvollziehen, wie der zeitliche Ablauf wirklich war.

Unsere Tour startete selbstverständlich in Deutschland. Am ersten Tag sind wir bis Flensburg gefahren und haben dort eine Nacht am Yachthafen gestanden. Die Empfehelung hatten wir aus einem Campingführer, allerdings hätten wir nicht damit gerechnet, dass diese Empfehlung so viele Leute kennen – wir hatten Glück, dass wir noch einen Platz gefunden haben. An dieser Stelle gleich der erste Tipp: auf genug Beleuchtung achten! Das Einparken in unsere Parklücke war in dem gänzlich unbeleuchteten Weg entlang des Hafens kein Vergnügen 😉

Am nächsten Morgen ging es schlißelich weiter durch Dänemark bis nach Hirtshals, um von dort mit der Fähre überzusetzen nach Kristiansand. Wir hatten die späte Fähre gebucht, so dass wir erst gegen Mitternacht unsere ersten Schritte in Norwegen machen konnten. Dann hieß es natürlich erst einmal, um die Zeit noch einen Stellplatz zu finden. Gegen 0:45 Uhr warn wir auf einem schönen Parkplatz im Grünen etwas außerhalb von Kristiansand und konnten erst einmal durchatmen und schlafen. Am nächsten Tag galt es dann Kristiansand zu erkunden …