Aug. 252009
 

Lange schon hatte ich den Wunsch, ein Blog-System zu installieren. Die große Frage war eigentlich, welches System sich dazu am besten eignet. Nach einigem Hin- und Her bin ich schließlich bei WordPress MU gelandet. Vom Funktionsumfang und der Art, wie sich die Oberfläche präsentiert, fand ich das einfach am überzeugendsten. Doch wer denkt, dass damit das Abenteuer „Blog“ ein Ende hat, irrt leider. Nein, spaßig wurde es erst ab hier.

Zunächst zur Installation ganz allgemein: Sei es nun durch unaufmerksames Lesen oder durch sonst welche Gründe, aber die Installation wollte und wollte nicht funktionieren. Ständig bekam ich, nach der Assistent durchgelaufen war, die Meldung, dass nicht alle benötigten Datenbank Tabellen angelegt worden waren. Wieso nur? Was hatte ich falsch gemacht? Nun, offenbar scheint es im Netz unterschiedliche Anleitungen zu gebeben und ich hatte eine der schlechteren erwischt: Wie bereits eingangs erwähnt war ich dem Irrtum erlegen, ich müsse aus dem Ordner wp-admin/ das Skript install.php ausführen. Interessanter Weise schien so weit alles zu funktionieren, die Blog-Konfiguration wurde in der Datei wp-config.php erstellt, und sogar die Verbidung zur DB funktionierte. Doch nach der Meldung, dass ich mun nun einloggen könne, sah ich immer wieder die Meldung, dass offenbar die Installation beschädigt sei und nicht alle Datenbank Tabellen angelegt wurden, oder jemand diese böswillig gelöscht habe.
Was war bloß der Fehler? Wie ich letztendlich auf die Lösung gekommen bin, kann ich gar nicht mehr genau sagen, aber das Problem war der Einstieg in die Installation. Anstatt wp-admin/install.php aufzurufen hätte ich einfach die Webseite auf oberster Ebene aufrufen müssen, sprich, die Datei index.php aus dem Stammverzeichnis von WordPress MU starten.

Also zum x-ten Mal die Datenbank Tabellen wieder gelöscht, alles neu per FTP auf den Web-Server geladen und neu gestartet. Der Assistent, der die Installation unterstützt kam etwas anders daher, war inhaltlich aber ähnlich wie der, den ich auf meinen vorherigen Irrwegen schon gesehen hatte. „Die Installation ist abgeschlossen, Sie können sich nun einloggen“. Endlich! Doch weit gefehlt. Die Datenbanktabellen wurden nun angelegt, das hatte ich inziwschen auch schon auf der Datenbank direkt nachgeprüft, doch ans Einloggen war noch lange nicht zu denken. Statt dessen sehe ich im Browser die schöne Meldung 403 - Forbidden.

Wieder war es wie Herumstochern im Nebel doch irgendwann kam ich auf die Idee, die Datei .htaccess, die während der Installation erstellt worden war, umzubenennen, so dass sie nicht mehr genutzt wird. Und siehe da: Man kann sich einloggen. Aber ein Problem bleibt, denn die Datei war ja nicht zum Spaß da. Sie dient vielmehr der Unterstützung für „schöne URLs“ und konfiguriert das URL-Rewriting durch den Webserver.
Auch hier war es dann wieder ein langes, scheinbar niemals endendes Suchen. Im Netz habe ich einige Meldungen von Benutzern gefunden, die ebenfalls vor einer 403 - Forbidden Meldung standen, doch eine Lösung habe ich nirgends gefunden. Mehr oder weniger durch Zufall bin ich schließlich auf die Idee gekommen, einige weitere Apache Konfigurationsoptionen, die mir sonst schon öfter untergekommen waren, mit in die .htaccess aufzunehmen. Vielleicht sollte ich ja glück haben. Und tatsächlich! Es klappt!

Jetzt nur noch schnell herausfinden, was genau denn nun bewirkt hat, dass es funktioniert. Die Stelle war schnell gefunden. Es zeigte sich nämlich, dass die Option FollowSymlinks offenbar in der Apache Konfiguration meines Anbieters nicht aktiviert war. Ein Einfügen der Zeile

Options +FollowSymlinks

an den Anfang der bei der Installation erstellten Datei .htaccess sollte die Probleme also beheben. Alles in Allem hat mich das Finden dieses Kniffes einige Abende und einiges an Nerven gekostet. Aber wie hier zu sehen ist, läuft die WordPress MU Installation nun und deshalb wage ich die Aussage: das war den Aufwand wert!

 Posted by at 6:53

  One Response to “Installation von WordPress MU”

  1. Das ist immer ein Problem mit den Installationsanleitungen die man so im Netz findet: oft weiß man nicht so genau, auf welche Version genau diese sich beziehen und dann steht man dann da, wenn die Installation dann auf einmal komplett anders verläuft :/

    Aber schön, dass es nun alles läuft. Macht einen sehr guten Eindruck 🙂